Hobbiton - Maori

Mittwoch, 24.12.2014

Heute fahren wir bereits um 7:30 h los, um unser Tagesziel Rotorua gegen Mittag zu erreichen. Auf dem Weg dorthin fahren wir auch durch Matamata, der Heimat der Hobbits und ich bin schon in freudiger Erwartung auf meine heutige Hobbiton-Tour, die um 13 Uhr beginnt.

Um 13 Uhr holt mich der Tourbus von Hobbiton ab und es geht Richtung Matamata. Auf der Fahrt dorthin habe ich eine Backpackerin aus den Niederlanden kennengelernt, Ilona, die für 5 Wochen allein durch das Land reist. Wir sind dann zusammen durch Hobbiton gelaufen. Es ist sehr beeindruckend auf welch kleiner Fläche das Auenland dargestellt ist und wie riesig es im Film wirkt. Es gibt sogar Bäume dort, die nicht echt sind, da Peter Jackson genaue Vorstellungen davon hatte, wie etwas farblich auszusehen hat. So wurden z.B. einzelne Baumblätter mit einem extra angemischten Grün bepinselt...unglaublich oder? Am Ende der Tour sind wir noch in "The Green Dragon Inn" eingekehrt und haben ein Ale aus einem Steinkrug erhalten. The Green Dragon Inn ist die Lokalität, wo Frodo und seine Gefährten nach ihrer Flucht aus dem Auenland, Zuflucht finden und auf Gandalf treffen. Aber Lord of the Ring-Fans wissen das sicherlich.

Nachdem ich gegen 18:15 h wieder in Rotorua angekommen bin, blieb mir nur kurz Zeit, mich von diesen neuen Eindrücken zu erholen, denn das nächste Highlight stand schon vor der Tür: Ein Besuch bei den ortsansässigen Maori des Tamaki Villages. Unser Busfahrer, ein Maori, holt uns am Hotel ab und beginnt unsere Tour, indem er uns einige Begriffe der Maori-Sprache beibringt. Danach erklärt er uns, dass sein Bus unser Schiff und er der Kapitän ist und wir das Schiff mittels rundern fortbewegen müssten. Er hebt die linke Hand, die linke Seite des Busses auch, was einen linksseitigen Ruderschlag darstellen soll. Dasselbe gilt natürlich auch für die rechte Seite. Das Resultat ist sehr lustig: Unser Schiff hüpft dank Bremse-Gas-Bremse die Straße entlang, aber natürlich nicht die gesamten 20 km zum Maori Village.

Dort angekommen werden wir mit einem "Powhiri" willkommen geheißen. Anschließend genießen wir ein "Hangi-Dinner", wo das Fleisch traditionell auf heißen Felsen in der Erde gekocht wird. Vor dem Essen wurden uns noch traditionelle Tänze vorgeführt und zum Schluß wurde "Stille Nacht" gesungen. Das hat mich dann sehr berührt und somit mußte ich dann auch ein paar Tränchen fließen lassen.

Gegen 22:15 h ging es dann wieder Richtung Hotel. Aber die Busfahrt war so lustig: "unser" Maori stimmte Lieder an wie "Old Mc Donald, Jingle Bells, etc. Das Beste war jedoch, dass er kurz vor dem Einfahren in einen Kreisel das Lied "von den Blauen Bergen kommen wir" anstimmte und wir 6 Runden in dem Kreisel fuhren, also während der Liedpassage: singing ya ya yippieh yippieh ya, singing..., so funny, herrlich!

Gegen 23 h bin ich glücklich zu Bett gegangen und habe von den Eindrücken des Tages geträumt!

Kia Ora!